Blogger vs. Redakteure – Sterben Magazine Aus?

 


Was ist eure liebste Art euch Inspiration zu suchen? Seid ihr eher online unterwegs oder findet man euch im Kiosk auf der Suche nach dem neusten Magazin? Ich gehöre definitiv zu der Sorte die beides gut findet. Als ich jünger war, gab es die Möglichkeit nicht, sich online auf unterschiedliche Arten Inspiration zu suchen. Wir holten uns die angesagtesten Magazine um die Styles von J.Lo oder Britney Spears nachkaufen zu können. Heut zu Tage ist alles viel einfacher und vor allem auch schneller. Kaum wurde ein Streetstyle Bild aufgenommen, so ist es sofort online sichtbar. Die heutige Generation ist viel schnelllebiger als sie es noch vor 10 Jahren war.

Sterben Magazine aus?

Man hört aus vielen Ecken und aus unterschiedlichen Branchen immer wieder, dass die Zahl von verkauften Magazinen stark eingebrochen ist und dass diese einfach nicht mehr so wichtig sind, wie sie es einst waren, da man sich online über alle neuen Nachrichten informieren kann.

Ich muss gestehen, dass wenn man auf einer Veranstaltung ist, auf welcher Blogger und Redakteure eingeladen sind, immer eine gewisse Anspannung in der Luft liegt. Die Gruppe teilt sich fast direkt in zwei und ich selber würde mich niemals trauen auf eine Redakteurin zuzugehen. Im Laufe der Zeit wurden Blogger und Redakteure in die selbe Schublade gesteckt, obwohl dies für mich zwei absolut unterschiedliche Berufe sind. Natürlich schreiben wir als Blogger auch Texte und recherchieren zu unterschiedlichen Themen, ich selber werde aber niemals sagen können, dass ich meinen Job mit dem einer Redakteurin eines Magazins vergleichen würde oder könnte.

Für mich werden Magazine wohl nie aussterben. Ich habe immer noch ein Abonnement und gehe super gern in den Kiosk um die Ecke um mir eine meiner Lieblinszeitschriften zu holen. Für mich ist es auf jeden Fall ein großer Unterschied abends auf der Couch zu sitzen und ein Magazin in der Hand zu halten, als am Handy zu sitzen und online Artikel zu lesen. Ich verbringe so viel Zeit am Handy, da freue ich mich auf die 30 Minuten, in denen ich in einer Zeitschrift stöbern kann.

 

xo Sonja

 

 

SHOP MY LOOK:

 

 

 

FAVORITE WINTER BASICS:

 

 

I WAS WEARING:

Coat: Zara (similar here)

Pullover: Zara (similar here)

Jeans: Levi’s (here)

Belt: Gucci (here)

Shoes: Zara (similar here)

Scarf: Weekday (similar here)

 

Photocredit: Jeremy Möller

 

For more inspiration visit our Shop Follow us on Facebook Follow us on Instagram Follow us on Google+ Follow us on Bloglovin Follow us on Youtube

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare
  1. Das hat mich gerade sehr überrascht. Ich war leitende Redakteurin und bin jetzt immer noch Online Redakteurin und Bloggerin. Und bis auf die Tatsache, dass ich kein Team mehr leite und zuhause arbeite, ist der Job schon sehr, sehr ähnlich. Ich schreibe jeden Tag Artikel, beantworte zig Mails und plane und setzte Kooperationen mit Kunden um. All das habe ich früher auch gemacht.

    • Hallo liebe Sue,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Du hast auf jeden Fall recht damit, dass der Arbeitsalltag sehr ähnlich aussieht. Jedoch werden Blogger und Redakteure immer verglichen und ich finde, dass so ein Vergleich sehr schwer ist. Da Redakteure im Endeffekt nicht nur eine andere Ausbildung genossen haben sondern auch vom Texte schreiben sehr anders sind. Wir Blogger gehen viele Themen einfach sehr viel persönlicher an und geben Tipps als gut gemeinten Rat an unsere Leserinnen. Artikel in Magazinen sind oft jedoch eher kritisch oder von einem anderen Standpunkt aus beschrieben. Ich könnte mich einfach auf Grund dessen nicht mit einer Redakteurin vergleichen. Der Beruf Redakteurin hat für mich auf jeden Fall einen sehr hohen Stellenwert und auch ich ziehe vor jeder Redakteurin eines Magazins meinen Hut weil ich dire Arbeit sehr respektiere.

      XX

Switch to English version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.